Feuchtgebiete müssen geschützt und renaturiert werden

UNESCO World Wetlands Day am 2. Februar Seit dem 18. Jahrhundert sind nach Angaben der UNEP (Umweltprogram der Vereinten Nationen) fast 90 % der weltweiten Feuchtgebiete verschwunden oder beeinträchtigt worden. Wetlands tragen zum Erhalt der Biodiversität bei, sie sind ein wichtiger Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, dienen als Wasserspeicher und CO2-Senke, sie sind im …

Vögel leiden an Nahrungs- und Wassermangel

Plädoyer für die Ganzjahresfütterung Die gefiederten Freunde werden immer weniger, und mancherorts ist ihr Gesang bereits verstummt. Allein von 1980 bis 2017 ist die Zahl der Vögel in der EU und Großbritannien um 600 Millionen Individuen zurückgegangen. Das entspricht fast 20 % der Vogelpopulation. Verwunderlich ist das nicht, denn insbesondere das Insektensterben hat dazu geführt, …

Schutzgebiete dürfen keine Mogelpackung sein

Weltnaturgipfel: 30 % des Landes unter Schutz stellen Im kanadischen Montreal versammelten sich 15 000 Delegierte, um mühselig eine Abschlusserklärung zu zimmern, die in Sachen Arten- und Naturschutz mehr Fragen offenließ als beantwortete. Nun gut, mit einer solchen Anzahl an Teilnehmerinnen und Teilnehmern kann im Grunde auch nicht in der Sache vernünftig gearbeitet werden. Aber …

Silvester: Tierfreunde böllern nicht

Wildgänse fliehen vor Feuerwerk Pünktlich zum Jahreswechsel entbrennt in den Medien der jährliche Streit um das traditionelle Feuerwerk an Silvester, doch im Grunde ist es dann bereits zu spät. Denn Raketen und Böller liegen schon auf dem Ladentisch oder das Streichholz nähert sich der Zündschnur. So wollte ich mich nicht nochmals an dieser Diskussion beteiligen …

Vogelfütterung: Sonst bleibt der Schnabel leer

Verarmte Landschaft bedroht Vögel In der ausgeräumten Landschaft fehlen Sämereien und Insekten, daher ist es nicht verwunderlich, dass auf das Insektensterben der Vogelschwund folgt. Sonnenblumenkerne, Meisenknödel und Weichfutter, getrocknete Insekten oder Mehlwürmer ersetzen natürlich keine Samen an überjährigen Pflanzen im Winter oder allerlei Krabbeltiere im Sommer, dessen bin ich mir bewusst. Doch sie helfen den …

Eine Strategie rettet noch kein Moor

Moore binden CO2 und stärken den Wasserhaushalt Natürlich ist es sinnvoll, wenn die Politik Strategien entwickelt, um Probleme gezielter angehen zu können. Dies gilt auch für die Moorschutzstrategie der Bundesregierung vom Oktober 2022. Zweifel bleiben allerdings, denn viel zu oft folgen auf Strategien und Konzepte nur vollmundige Erklärungen, aber leider keine oder nur unzureichende Handlungen …

Lebensraumverluste und ein Hautpilz bedrohen die Feuersalamander

Die Politik muss mehr für den Artenschutz tun Die Feuersalamander sind nicht nur durch das Verschwinden von Quelltümpeln oder mäandrierenden Bächen mit Stillwasserzonen, die Ausräumung und Zerschneidung der Landschaft sowie die Zunahme von Fichtenforsten in den letzten zweihundert Jahren bedroht, sondern zusätzlich durch den zumeist tödlichen Hautpilz Bsal, die sogenannte Salamanderpest. So finden sich die …

Unseren Spatzen fehlen Nistplätze, Sämereien und Insekten

Der Sperling ist längst kein Allerweltsvogel mehr Die Spatzen haben sich in den letzten vier Jahrzehnten in vielen Regionen rargemacht. In rundum gedämmten Häusern fehlen Nischen für die Nester der Haussperlinge, die als Kulturfolger nahe bei den Menschen leben. Aber auch Feldsperlinge haben es nicht leicht, denn Sämereien von Wildpflanzen und Insekten werden weniger. Und …

Bundeskanzler Scholz als Türöffner für chinesische Interessen

Kritische Infrastruktur muss geschützt werden In einer vernetzten Welt sind Beteiligungen ausländischer Unternehmen an deutschen Firmen sinnvoll und daher im Grunde auch nicht beklagenswert. Allerdings kommt es darauf an, wer sich wo und in welchem Umfang an deutschen Betrieben beteiligt. Beim ‚Wer‘ beginnen bereits meine Zweifel daran, ob eine Beteiligung des chinesischen Staatskonzerns Cosco an …