Chemnitz: Misstöne im Chor der Demokraten

Wie rappende Sängerknaben die Grenzen des Legitimen überschreiten

„Der Chor der Demokraten muss lauter werden“ fordert Außenminister Heiko Maas nach den Ereignissen in Chemnitz. Da kann ich nur zustimmen. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier äußert sich – frei nach J. F. Kennedy – so: „Unsere Demokratie lebt von Menschen, die nicht nur danach fragen, was das Land für sie tut, sondern auch fragen, was sie für das Land tun können.“ Und wieder kann ich nur zustimmen. Der Bundespräsident fährt bei Facebook fort: „Menschen, die nicht nur schimpfen und meckern.“ Auch wieder richtig, aber wird nicht allzu schnell jeder in die Kategorie Meckerer gestopft, der berechtigte Kritik an Äußerungen oder Handlungen mancher Spitzenpolitiker übt? So hoffe ich mal, dass meine Kritik nicht unter Meckern abqualifiziert wird, aber eigentlich ist mir das auch egal. Doch nun zu meinen inhaltlichen Fragen: Wer trällert denn da in Heikos „Chor der Demokraten“ mit? Und für welche rappenden Sängerknaben wirbt eigentlich unser Bundespräsident?

Facebook-Post von Feine Sahne Fischfilet: Sie stehen auf der Bühne unter dem Banner "Aufstehen gegen rechte Hetze".
Gemeinsam müssen wir Demokratie und Rechtsstaat verteidigen, aber in den von Heiko Maas propagierten „Chor der Demokraten“ passen keine Bands, die – wie Feine Sahne Fischfilet – die Gewalt verherrlichen und zum Angriff auf Polizisten aufrufen: „Die Bullenhelme, die sollen fliegen, Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Dies klingt für mich nicht, als kämen diese Zeilen aus den Kehlen von Demokraten. Vielleicht hätte Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrem Stammland Mecklenburg-Vorpommern dafür Sorge tragen müssen, dass mehr Geld und Zeit in die politische Bildung geflossen wäre. Die politische Bildung hätte sicherlich in ganz Deutschland einen höheren Stellenwert verdient! „Die nächste Bullenwache ist nur einen Steinwurf entfernt / Und der Hass – Der steigt! / Und unsere Wut – Sie treibt!“ Wie passt denn dies zu einem Auftritt in Chemnitz, wo es um den Kampf gegen rechten Extremismus geht? Ich hoffe nur, dass Feine Sahne Fischfilet nicht auch noch in Köthen auftreten darf, sollte es dort das nächste Konzert gegen rechts geben. (Bild: Screenshot, Facebook/Feine Sahne Fischfilet, 8.9.18)

Gibt es keine Grenzen des Anstands für Rapper?

An dieser Stelle möchte ich nicht die Vorgänge in Chemnitz bewerten, doch treibt mich das Gefühl um, dass sich im Kampf gegen rechts Rapper und andere Zeitgenossen breit machen, die für mich ganz und gar nicht zum „Chor der Demokraten“ passen. Hat eigentlich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – oder der zuständige Mitarbeiter/in – die Songtexte angeschaut, ehe er für das Konzert unter dem Titel ‚Wir sind mehr‘ in Chemnitz per Facebook warb? Wenn das nicht geschah, dann halte ich dies für fahrverlässig. Wenn die Texte bekannt waren, dann ist die Empfehlung für mich ein politischer Skandal.

Der Kampf gegen Extremisten jeder Couleur – rechts, links, islamistisch – ist von zentraler Bedeutung für unsere Demokratie und bedarf unser aller Anstrengungen. Wer jedoch auch nur über ein Mindestmaß an politischer Bildung und einen gewissen Anstand verfügt, der kann nicht ernsthaft Bands wie K.I.Z. oder Frische Sahne Fischfilet im „Chor der Demokraten“ sehen. Nun kann man getrost über Kunst und Kultur streiten, doch auch in unserer Demokratie sollte es Grenzen geben. Und dies gilt auch für Rapper.

Heiko Maas in einem Facebook-Post mit dem Untertitel: 'Der Chor der Demokraten muss lauter werden'.
Wenn wir uns alle von der Couch erhoben haben, wie uns dies Außenminister Heiko Maas nahelegt, können wir im „Chor der Demokraten“ mitsingen, aber mir wäre schon daran gelegen, dass dann auch keine Bands mitspielen, die in ihren Texten Empathie und ein Mindestmaß an Respekt vor den Mitmenschen vermissen lassen. Dies trifft allemal auf Feine Sahne Fischfilet und K.I.Z. zu. (Bild: Screenshot, Facebook/Heiko Maas,8.9.18)

Von Messern und Knüppeln

Für linke und rechte Aussagen – auf der Straße gebrüllt oder im Konzert gerappt – sollten doch in einem Rechtsstaat gleiche Maßstäbe gelten, so sehe ich das zumindest. Aber wie kann dann Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für ein Konzert in Chemnitz werben, obwohl K.I.Z mit Texten die Zuhörer ‚erfreut‘, die vor Menschenverachtung strotzen: „Ich ramm die Messerklinge in die Journalisten-Fresse“. Oder weiter unten in „Ein Affe und ein Pferd“: „Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt“. Was würde der Bundespräsident wohl sagen, wenn dies eine rechtslastige Band von sich geben würde? Würde er dann auch in einem Facebook-Post für das Konzert werben? Über die ehemalige Tagesschau-Sprecherin Eva Herman finden sich im gleichen Song folgende Zeilen: „Eva Herman sieht mich, denkt sich: ‚Was‘n Deutscher!‘/Und ich gebe ihr von hinten wie ein Staffelläufer/Ich fick sie grün und blau, wie mein kunterbuntes Haus/Nich alles was man oben reinsteckt, kommt unten wieder raus“.

Aufgetreten ist in Chemnitz auch Feine Sahne Fischfilet, und angekündigt wurde dies auch im Post von Frank-Walter Steinmeier. Hier noch einige geistige Tiefschläge dieser Band: Im Song ‚Staatsgewalt‘ bekommt die Polizei ihr Fett ab: „Die Bullenhelme, die sollen fliegen, Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein.“ Und in ‚Wut‘ „Polizist sein, heißt, dass Menschen mit Meinungen Feinde sind.“ Ja, was gilt denn nun Herr Bundespräsident? Sie ließen doch durch Ihr Team wissen: „Der Bundespräsident steht auf der Seite all derer, die für ein friedliches und freiheitliches Miteinander einstehen; und er steht klar auf der Seite von Polizei und Justiz, die die rechtsstaatliche Ordnung schützen, die das Fundament für ein solches Miteinander ist.“ „Wer kein Rückgrat hat, der wird vereidigt auf den Staat“, so nochmals Feine Sahne Fischfilet. Und wie steht es mit dem Eid des Bundespräsidenten?

Facebook-Post des Bundespräsidenten, in dem er für ein Konzert wirbt, in dem Bands auftreten wie K.I.Z. und Feine Sahne Fischfilet, die menschenverachtende Texte rappen.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat für ein Konzert in Chemnitz per Facebook geworben, bei dem die Band K.I.Z auftrat. In ihren Texten findet sich z.B. der menschenverachtende Satz: „Trete deiner Frau in den Bauch, fresse die Fehlgeburt“. Was würde der Bundespräsident wohl sagen, wenn dies eine rechtslastige Band von sich geben würde? Die Allesversteher werden etwas von Kunstfreiheit brabbeln, doch solche Sätze haben nichts mit Kunst zu tun, sondern sie zeigen pure Frauenfeindlichkeit und treten die Menschenwürde mit Füßen. (Bild: Screenshot, Facebook, 6.9.18)

Nicht alle passen in den „Chor der Demokraten“

Ganz so habe ich mir vom Bundespräsidenten empfohlene Konzerte dann doch nicht vorgestellt. Und wenn man zumindest über den guten Geschmack unseres Bundespräsidenten nach einer solch irrwitzigen Werbung für Rapper und andere obskure Bands streiten kann und muss, so stellt sich für mich auch die Frage, ob K.I.Z. oder Feine Sahne Fischfilet in den von Heiko Maas propagierten „Chor der Demokraten“ passen. Für mich nicht. Ich würde auch ein offenes Wort von Bundespräsident Steinmeier und Außenminister Maas zu solch menschenverachtenden Songtexten erwarten. Zumindest aber sollte klar sein, dass man sich mit solchen brutalen Aussagen aus dem „Chor der Demokraten“ hinaus rappt.

Kollegah und Farrid Bang halten den "Echo" in Händen.
„Der Deutsche Musikpreis ECHO war seit 1992 der Höhepunkt eines jeden Musikjahres. Die Deutsche Phono-Akademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie e. V., ehrt mit dem Preis jährlich herausragende und erfolgreiche Leistungen nationaler und internationaler Künstler“, so heißt es in der Selbstdarstellung der „Echo“-Preisverleiher. Hätten einem selbsternannten „Kulturinstitut“ nicht Zweifel an einem Preisträger wie Kollegah & Farid Bang kommen müssen? Oder liest dort niemand die antisemitischen, frauenfeindlichen und gewaltverherrlichenden Texte? Und auf der Internetseite „musikindustrie.de“ findet sich auch die Feststellung: „Schon wer für diesen Preis nominiert ist, kann sich zu den Top-Künstlern der Branche zählen.“ Da fällt mir nur noch Heinrich Heine ein: „Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht“. Wenn diese Rapper zu den „Top-Künstlern“ in unserem Land gehören, dann muss ich mich ja fremdschämen. Da kann auch ein Besuch in der Gedenkstätte des KZ Auschwitz die braune Brühne nicht abwaschen. (Bild: Screenshot, „musikinsdustrie.de“, 13.4.18)

Andererseits mussten wir ja bereits eine für mich nicht nachvollziehbare Verschiebung des ‚guten Geschmacks‘ bei der Verleihung des ‚Echo‘ erleben, als ausgerechnet die Rapper Kollegah & Farid Bang diesen Musikpreis erhielten. Zwar schlüpften diese und ihre Fans und Sympathisanten schnell unter das Deckmäntelchen der Kunst, doch ihre Texte werden dadurch auch nicht veredelt.  „Mache wieder mal ‘nen Holocaust / Komm‘ an mit der Molotow im Hennessy für meine Enemies“. Wer solche Texte schreibt und rappt, der sollte sich besser irgendwo vor Scham verkriechen, und ist es ein Wunder, dass solche Texte auch ihre Aufnahme in bestimmten Kreisen finden, die dann jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger attackieren?

Aber auch der Rest dieser „Lyrics“ von Kollegah & Farid Bang ist so haarsträubend, dass ich juristische Schritte für angemessen halte – aber bisher leider vergeblich. Dies ist kein gutes Zeichen für unseren Rechtsstaat. „Und lass deine Family verbrennen an ‘nem Waldrandparklatz“, „Lade wieder scharfe Waffen wie Talibankrieger“, „Und mache dann aus dei’m Bodyguard Schrott per scharfem Geschoss aus der Kalaschnikow“, „Ich hole mir die Kohle mit dem Ballermann“, „Ich komm‘ und zertrenne deine Halsschlagader“. Irgendwie erinnert mich der letzte Hinweis an die erschreckende Zunahme von Messerattacken in diesen Tagen.  Und auch das Frauenbild dieser ‚Echo‘-Rapper müsste eigentlich jede denkende Hörerin und jeden Hörer in die Flucht schlagen: „Lass‘ die Fotzen zappeln, denn der Knockout kommt am Ende“, „Yeah, ich kommuniziere mit Bitches im Regelfall immer nur Blowjobs kriegend“, „der einzige Ort, wo sich Bitches entfalten sollten, ist die Botoxklinik“, „Fick eure Mütter“ …

Verbale Ausfälle passen nicht in den „Chor der Demokraten“

Gerade auch nach dem Aufruf von Heiko Maas, wir alle sollten uns von der Couch erheben und für Menschenrechte, Rechtsstaat und Demokratie eintreten, würde ich mir wünschen, dass sich Politik, Medien, Gesellschaft – also wir alle – Gedanken über die Verrohung nicht nur auf den Straßen, sondern auch in den Songtexten vieler Rapper und anderer verbal-extremistischer Bands machen. Geschriebenes, Gerapptes und Gesungenes hat auch Folgen über das Konzert oder die Berichterstattung hinaus.

"wir sind mehr" lautet ein Facebook-Post von K.I.Z.
„Ich ramm die Messerklinge in die Journalisten-Fresse“. Dieser Satz stammt nicht von rechtsextremen Gruppen, sondern von der Band K.I.Z. Zum Konzert in Chemnitz, bei dem u.a. diese merkwürdigen Sängerknaben auftraten, hatte auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier per Facebook-Post eingeladen. Wie passt dies zum höchsten Amt im Staate? (Bild: Screenshot, Facebook/K.I.Z., 8.9.18)

Im „Chor der Demokraten“ kann nur mitsingen, wer sich auch an Mindestregeln im Umgang mit seinen Mitmenschen hält. Nicht alles wird durch das Prädikat ‚Kunst’ geadelt! Wer – wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier – auch noch für ein Konzert wirbt, bei dem Bands auftreten, bei denen die Menschenverachtung aus den Songtexten spritzt, der müsste eigentlich auch mal in sich gehen und seine Haltung überdenken. So ist das, Herr Minister Maas, ich bin schon lange von meiner Couch aufgestanden und fordere dazu auf, der Missachtung der Menschenwürde offensiv entgegenzutreten! Aber Politikerinnen und Politiker sollten sich auch ehrlich Rechenschaft darüber ablegen, ob da die richtigen im „Chor der Demokraten“ mitsingen! Rappende Sängerknaben mit frauenfeindlichen, antisemitischen und gewaltverherrlichenden Texten sind keine Stimmen im „Chor der Demokraten“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.