Besuch bei den Feinstaubfressern am Stuttgarter Neckartor

Ein Stadtspaziergang der besonderen Art Was tut sich an der scheinbar ‚schmutzigsten Kreuzung‘ in Deutschland? Würde man Jürgen Resch von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) glauben, dann sollte man am Stuttgarter Neckartor nur mit einer Gasmaske vorbeischauen, doch ich habe es heute mal wieder ohne solche Vorkehrungen versucht – und bin noch in der Lage, wieder …

Matera: Von der nationalen Schande zum Weltkulturerbe

Kulturhauptstadt Europas 2019 macht Geschichte lebendig Als die Bewohner der Höhlen in Matera ab 1952 unter Zwang in Sozialwohnungen umgesiedelt wurden, da hätte sicherlich keiner von ihnen gedacht, dass ihre unwirtliche Wohnstatt 1993 als UNESCO-Weltkulturerbe geadelt und 2019 auch noch der Titel ‚Kulturhauptstadt Europas‘ dazukommen würde. Über die erbärmlichen Lebensverhältnisse in den Sassi hatte Carlo …

Wie die römische Porta Nigra in Trier als Kirche überlebte

Die Baukunst der Römer setzte auf Nachhaltigkeit Zwar regierte Kaiser Konstantin der Große sein römisches Reich nur in den Jahren von 306 bis 312 von Trier aus, doch die baulichen Hinterlassenschaften aus jener Zeit sind durchaus noch einen Besuch wert. Die Porta Nigra, Ruinen der Thermen, ein Amphitheater und eine noch heute für den Autoverkehr …

UN: Das stille Örtchen ist häufig noch ein Fremdwort

Manchmal waren die Römer ihrer Zeit wirklich voraus Vor fast 2000 Jahren wurde in Rosenfeld im baden-württembergischen Zollernalbkreis ein römischer Gutshof errichtet. Gut erhalten sind heute noch Teile des Gebäudes mit den Bädern – und eine Toilette. Gerade Letzteres ist keine Besonderheit für römische Zeiten. Und eigentlich sollte dies doch auch für unsere ach so …

Erster Weltkrieg: 100 Jahre Waffenstillstand von Compiègne

Matthias Erzberger unterschreibt statt der Militärs – und wird zur Hassfigur Das Deutsche Reich wurde von Kaiser Wilhelm II. in den Ersten Weltkrieg geführt, und bis Herbst 1918 widersetzte sich die Oberste Heeresleitung der von Matthias Erzberger im Juli 1917 im Reichstag durchgesetzten Friedensresolution. Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg und Erich Ludendorff betrieben mit ihrer Halsstarrigkeit …

Zwischen Hungersnot und Volksfest

Was verband Württemberg und Irland im 19. Jahrhundert? Wenn wir heute durch Württemberg – oder auch Baden und Hohenzollern – reisen, dann erinnert nur noch wenig an die Mühsal der Menschen im frühen 19. Jahrhundert, es sei denn man besucht z.B. ein (Freilicht-) Museum. Die moderne Landwirtschaft, neue Wohnbebauung und die umfassende Industrialisierung haben die …

Geburtstag von Karl Marx: In Bronze gegossene Geschichte

Trier und Berlin – Wenn Staatskünstler Geschichte gestalten „Proletarier aller Länder vereinigt euch“, so endet das von Karl Marx und Friedrich Engels geschriebene Kommunistische Manifest aus dem Jahr 1848. Es hätte sich Karl Marx zu seinen Lebzeiten sicherlich nicht träumen lassen, dass er 2018 überlebensgroß 200 Jahre nach seiner Geburt in Bronze gegossen aus China …

Irland: Ross Island – von der Kupfermine zum UNESCO-Biosphärengebiet

Wo einst die Hämmer klopften, da wandern heute Touristen Vor rd. 4 500 Jahren gruben unsere Vorfahren auf dem irischen Ross Island bei Killarney nach Kupfer und läuteten damit unter anderem den Übergang von der Steinzeit zum Bronzezeitalter ein. Somit sind dies die ältesten, bisher bekannten Kupferminen auf den Britischen Inseln.  Aber auch in späteren …

Irland: Wie das Schulhaus aus Ryan’s Daughter zerfällt

Kann eine Filmkulisse zum Kulturgut werden? Nun zählt ‚Ryan’s Daughter‘ heute sicherlich nicht mehr zu den bekanntesten Filmen, und bereits im Erscheinungsjahr 1970 war ‚Ryans Tochter‘ ein zwiespältig aufgenommenes Epos. Aber trotz der zum Teil negativen Kritiken gab es zwei Oscars und auch die Kinokassen klingelten. Aber was soll ein Beitrag über einen 1916 in …